Acrylmalerei trifft auf Retro-Games | Dynablaster vom Amiga

Was tun, wenn man zweieinhalb Stunden über hat und etwas im Retrolook für die Wohnung schaffen möchte?

Ganz einfach! Mal malt einen Ausschnitt eines Screenshots von seinem Lieblings-Amiga-Spiel in Acrylfarben auf eine Leinwand!

Eigentlich ging es wirklich schnell und war ganz einfach. Zunächst musste ein Ausschnitt her, der nicht größer als 30 x 30 Pixel ist…
Da bot sich Dynablaster an, denn der Charakter-Sprite ist recht klein. Da ich das Spiel abgöttisch liebe, fiel mir die Entscheidung recht leicht.

Als erstes habe ich mir in Photoshop einen passenden Ausschnitt gewählt und vergrößert ausgedruckt. Dann habe ich die Leinwand vorbereitet und ein 30 x 30 Raster auf die zufälligerweise 30 x 30 cm große Leinwand gezaubert. Druckbleistift und Lineal sei dank, dass die 60 Linien recht schnell gezogen waren.

Nun stellte sich die Frage, wie fange ich an, das ganze auf die Leinwand zu bringen. Ich habe zwar schon einmal ein paar C16 Sprites auf schwarzem Grund gemalt, allerdings waren die höchstens zweifarbig und das hier hat 14 Farben. Gar nicht so leicht und da ich im Farbmischen noch nicht so die Erfahrung habe, habe ich erstmal die verschiedenen Grautöne aufgetragen. Zunächst die Mauern:

Und dann die Charakterdetails:

Schließlich habe ich den grünen Hintergrund draufgemalt und das ganze eine Weile trocknen lassen. Der Rest ging super fix, denn es waren ja wirklich nicht mehr viele Pixel über. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass man am Besten mit der Grundfarbe anfängt – beispielsweise mit dem dunklen Blau am Bauch und dann nach und nach aufhellt bzw. abdunkelt. So kommt man nicht ins Schleudern, wenn man zu wenig Farbe gemischt hat oder die Farbe antrocknet.

Das nächste Projekt wird ein wenig komplizierter, denn so viele Spiele mit wenig Pixeln gab es nicht auf dem Amiga und ich hätte gerne eine Szene aus Lotus Esprit Turbo Challenge. So wie ich das sehe werden das etwa 70 x 50 Pixel mit vielen Rotschattierungen.